Zur Mitgliederversammlung am Freitag, dem 1. Oktober, waren 21 von 192 Mitgliedern gekommen, knapp 11 %. Etwas mehr als eine Stunde gab es Berichte, Neuwahlen und Ausblicke sowie viel Anerkennung und Applaus für das große Engagement der gewählten Vertreterinnen und Vertreter und besonders der vielen aktiven Helferinnen und Helfer, die trotz der Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen den Gruberhof am Leben gehalten haben.

Nach der allgemeinen Begrüßung in der großen Scheune, der „Kuhstall“ war wegen der geltenden Abstandsregeln zu klein, gab der Vorstand seinen Rechenschaftsbericht ab, den er mit lobenden Worten und großer Anerkennung für das, was „viele Mitglieder an Ideen, Energie und praktischer Hilfe eingebracht haben“ einleitete.

2020 schien, so der Rückblick, sowohl im ideellen Teil (Museum) wie im wirtschaftlichen Teil (Veranstaltungen, Bewirtung) wieder ein erfolgreiches Jahr zu werden. Zwei Vorträge der Umstädter Runde und das beliebte Heringsessen am Aschermittwoch konnten bereits bis Februar durchgeführt werden – und dann kam der Lock-Down. Alle großen Gastveranstaltungen rund um die Städtepartnerschaften, Feste anderer Vereine und politischer Parteien mussten ebenso wie die beliebten vereinseigenen Veranstaltungen zwischen der Saisoneröffnung an Ostern bis zum Adventsmarkt am 2. Dezemberwochenende abgesagt werden. Auch 2021 wurde es nicht besser, und so entschloss sich der Vorstand, auch für dieses Jahr alle Veranstaltungen abzusagen.

Im Stillen ging aber die Arbeit weiter. Der Vorstand und die Umstädter Runde tagten seit März 2020 regelmäßig online. Trotz erschwerter Arbeitsbedingungen wurde als neues Buch der Umstadt-Reihe der Sonderband über den Umstädter Architekten Bickelhaupt herausgegeben. Auch einige der geplanten baulichen und museumsbezogenen Projekte wurden trotz aller personellen Einschränkungen umgesetzt. So fand der Grabstein Hermann Bickelhaupts seinen Platz im Gruberhof, über der großen Scheune entstand ein neuer Ausstellungsbereich von 150 Quadratmetern, die Ausstellungen im Wohnhaus wurden aktualisiert und bereinigt, und auch der Bauerngarten wurde wieder auf Vordermann gebracht.

Nicht minder erfreulich war und ist die Entwicklung nach Innen: Fast alle Mitglieder hielten dem Verein die Treue, und die Mitgliederzahl ist mit 192 stabil.

Der langjährige Kassenwart Volker Stenger stellte dann die Umsatzzahlen des letzten Geschäftsjahres vor. Alles in allem hat der Verein hervorragend gewirtschaftet und ein erfreuliches Plus in den Büchern, das für die weitere Entwicklung im und rund um den Museumsbetrieb aber auch schon verplant ist. Die Kassenprüfer bescheinigten dem „Rechner“ eine einwandfrei aufgestellte und sehr gut nachvollziehbare Buchführung. Nach den Berichten und der Aussprache dazu wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Einen längeren Zeitraum nahmen dann die Neuwahlen für den Vorstand ein, zum ersten Mal seit der Änderung der Organisationsstruktur im Jahre 2017. Der geschäftsführende Vorstand – einstimmig gewählt – setzt sich nun zusammen aus:

  • 1. Vorsitzender: Reiner Michaelis
  • 2. Vorsitzender: Reiner Schütz
  • Kassierer: Volker Stenger
  • Schriftführer: Arnold Straub

Auch die Wahl der beiden Kassenprüfer ging reibungslos über die Bühne. Wolfgang Achtmann, der das Amt vom verstorbenen Bernd Diehl kommissarisch übernommen hatte, wurde für ein weiteres Jahr bestätigt und wird gemeinsam mit der neu gewählten Kassenprüferin Ingrid Grubmüller auf die Geldflüsse der Vereinskasse achten.

Der neugewählte Vorstand. Von Links: Kassierer Volker Stenger, 2. Vorsitzender Reiner Schütz, 1. Vorsitzender Reiner Michaelis und Schriftführer Arnold Straub.

Mit einem Ausblick ging die sachliche und durchaus kurzweilige Vollversammlung zu Ende. In diesem und im nächsten Jahr, kündigte Reiner Michaelis an, werde weiter an der Entwicklung und Erweiterung des Museums gearbeitet. Selbstverständlich werden die beliebten Veranstaltungen wieder eingeplant, inwieweit diese aber durchgeführt werden können muss aber die Entwicklung der Pandemie zeigen.

Der neue 1. Vorsitzende dankte für die gelungene Mitgliederversammlung und verabschiedete alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in schöne Herbsttage.